Alchemie und Freimaurerei
 

Die Reinigung

Home Einleitung Opus magnum Das innere Werk Schlusswort Bildergalerie Impressum

 

 

Nach oben
Der Merkurbrunnen
König und Königin
Die nackte Wahrheit
Das Bad
Konjunktion
Der Tod
Aufstieg der Seele
Die Reinigung
Wiederkehr d. Seele
Neugeburt

 

Purification, Weissung, Albedo

"Tauet, ihr Himmel von oben und der Regen bringe herab den Gerechten, die Erde tue sich auf und bringe Heil" (Jesaja 45,8)

Der fallende Tau ist ein Vorläufer des neuen Lichtes. Er wäscht alle Unreinheiten ab. Die Albedo, d.h. Weissung wird damit eingeleitet. Die Weissung wird mit dem Sonnenaufgang verglichen. Sie ist das Licht, das nach der Finsternis erscheint. 

Es ist ein äusserst wichtiges Ereignis. Wenn je noch Zweifel bestehen an dem seelischen, ja religiösen Aspekt der Alchemie, dann wird er spätestens hier ausgeräumt. Es handelt sich nämlich bei der Weissung um einen Erleuchtungsvorgang wie ihn auch die Religionen kennen. Aber auch der himmlische Tau ist in der Religion ein bekanntes Phänomen.  

Die sog. Salbung (z.B. eines Königs) und auch noch die "letzte Ölung" bzw. Krankensalbung bei den Katholiken sind symbolische Veräusserlichungen dieses Vorgangs. 

Merkwürdig ist ein alchemistischer Kommentar zur Stufe der Albedo: "Weisset das Schwarze und zerreisset die Bücher, damit eure Herzen nicht gebrochen werden."  

Dies ist eine Mahnung, dass man den rein intellektuellen Standpunkt aufgeben soll. Den spätestens hier sind wir eben an einem Punkt angelangt, wo es uns selbst angeht und wo man es nicht mehr mit unverbindlichen Gedankenspielen allein zu tun hat.

Die Alchemisten meinten, dass zum Werk nicht nur Laborieren, Bücher lesen, Meditieren und schliesslich Geduld gehört, sondern auch die Liebe. 

Jung, Die Psychologie der Übertragung (Zitat): "Nach dem Aufstieg der Seele, welche den Körper in der Finsternis des Todes zurückgelassen hat, tritt nun eine Umkehrung auf: auf die Nigredo folgt die Albedo. Die Schwärze, der unbewusste Zustand, der sich aus der Vereinigung der Gegensätze ergab, erreicht einen Tief‑ und zugleich Wendepunkt. Der fallende Tau kündet die Wiederbelebung und ein neues Licht an. Der Abstieg in ein immer tieferes Unbewusstes geht über in eine Erhellung von oben. Indem nämlich die Seele infolge des Todes entschwand, ging sie nicht verloren, sondern bildete den lebendigen Gegenpol im Jenseits zum Todeszustand im Diesseits. Ihr Wiederherabsteigen kündet sich durch die Feuchtigkeit des Taues an."

 Freimaurerische Parallele zur Albedo: "Die Lichtgebung"

 
 
 

Home Einleitung Opus magnum Das innere Werk Schlusswort Bildergalerie Impressum

© Editio Arca 2007