Alchemie und Freimaurerei
 

Opus magnum

Home Einleitung Opus magnum Das innere Werk Schlusswort Bildergalerie Impressum

 

 

1. Das äussere Werke (Opus Magnum Physicum)

Eine verkürzte und vereinfachte Darstellung der alchemistischen Prozeduren ergibt folgendes Schema.

Die genaue Reihenfolge der alchemistischen Operationen, innerer wie äusserer, ist, der Natur der Sache entsprechend, nicht genau definiert. Die alten Alchemisten waren sich in Bezug auf den genauen Ablauf der einzelnen Zustände nicht einig. Die kaum zu bewältigende Vielfalt von Variationen und die Willkür in der Abfolge der Zustände, trotz aller prinzipiellen Übereinstimmung der Grundtatsachen ver­unmöglicht ein genaues Schema, wie wir das heute in der Wissenschaft kennen. Nicht zuletzt darum handelt es sich bei der Alchemie eben um eine Kunst.

Ausführlicher heisst das:

 1. Präparatio (Herstellung der Ausgangssubstanz,  der Prima Materia)

Die Ausgangssubstanz (Prima Materia cruda), z.B. eine Heilpflanze, wird mit einem geeigneten Lösungsmittel, z.B. Alkohol in einem Kolben angesetzt, verschlossen und durch Rückflussdestillation ausgezogen. (Soxlet)

 2. Separatio. (Teilung)       

Die flüchtigen Teile werden abdestilliert und vom Rückstand die festen Teile abgefiltert.

 3. Conjunctio

Verbindung der drei nun gereinigten Teile. 

4. Putrefaktio, Nigredo (Faulung, Schwärzung). 

Das Ganze wird wieder einige Wochen stehen gelassen, bis es verfault und schwarz wird.

 5. Sublimatio. (Destillation, Zirkulation, Rektifikation)

Nach einigen Wochen werden die flüchtigen Teile nach einer längeren Be­handlung im Rückflusskühler erneut abdestilliert und die festen Teile abfil­triert.

 6. Calzinatio (Weissung, Ablution, Dealbation, Lunifikation, Sublimation)

Die festen Teile werden zu Asche verbrannt und kalziniert dh. mehrere Male während längerer Zeit bei hohen Temperaturen reingeglüht und zwischen­durch mit einem geeigneten Mittel (weiss) gewaschen

 7. Purificatio (Reinigung)

Die flüchtigen Teile werden durch fraktionierte Destillation gereinigt und geschärft.

 8. Coagulatio. (Bindung, Verdichtung)

Der (flüssige) Rückstand wird sorgfältig zu einem Pulver oder zu einer zähen Masse eingedampft.

 9. Solutio (Lösung)

Die drei erzielten Substanzen werden je in einem Lösungsmittel aufgelöst.

 10. Exaltatio, Fixation, Lapifikation (Erhöhung, Festigung, Versteinerung)

Die drei Lösungen werden miteinander zu einer Tinktur verbunden.

Unter Umständen mehrmalige Wiederholung des ganzen Prozesses auf einer höheren Stufe mit gewissen Modifikationen. 

 

Home Einleitung Opus magnum Das innere Werk Schlusswort Bildergalerie Impressum

© Editio Arca 2007